Translate

Donnerstag, 27. September 2012

Lichtblick Mondmusik



Handbuch für den Forentroll
Vor einigen Wochen bekamen wir Angebot für ein Buchprojekt. Da wir aber immer nur 1 bis 100 Exemplare veröffentlichen, sind wir wohl der falsche Ansprechpartner. Wir schlugen dem Autor vor, hier sein Gesuch zu veröffentlichen, hörten aber nichts mehr von ihm. In seiner Kettenmail schrieb er folgendes:

„In einem "Handbuch für Forentrolle" möchte ich im Stil eines Ratgebers die Handlungsmuster und Taktiken der Trolle zusammenfassen. Das ist für sich eine recht kurzweilige Sache, bietet aber auch Troll-Gegnern und Administratoren weitreichendes Handwerkszeug für die Entwicklung von Gegenstrategien. Auf diese Weise wird beiden Seiten gedient, insgesamt aber das Trollthema transparenter gemacht und dadurch zu einem besseren Verständnis des Trolls und seiner Ziele beigetragen. Das Buch hilft dadurch mit, die Streitkultur in Internetforen zu verbessern.“

Hm, irgendwie klang uns dieser Text zu sehr nach XING-Netzwerk. Dort waren wir einmal zwei Tage lang, hatten den Eindruck, dass dies ein riesiges Stellengesuch-Netzwerk ist und meldeten uns gleich wieder ab. 


Nichts Neues aus der Spam-Wüste

Unsere Spam-Roboter haben nichts zu tun. Vielleicht können sie ja ihre Zeit dazu nutzen, ein eigenes Ich zu entwickeln. Außer den Spendenaufrufen von Michelle und Barack Obama, Joe Bidden und den namenlosen Vertretern seines Wahlkampfteams findet sich nichts Spektakuläres in unserem Postfach. Keine Witwen, die uns 10 Millionen $ überweisen wollen und keine Ölingenieure, die Kunst erwerben möchten. 


Mondmusik

Ein Lichtblick hingegen war für uns uns eine Sendung von Gundi Feyrer mit sehr seltsamer Tanzmusik. Daraus veröffentlichen wir gleich eine CD unter dem Titel "Mondmusik". Getanzt wird aber nicht auf dem „Meer der Ruhe“ unseres Erdtrabanten sondern entlang den Methanflüssen und -seen auf dem Saturnmond Titan.

Eine Hörprobe kann man hier finden:

http://soundcloud.com/hartmut-andryczuk/gundi-feyrer-mondmusik-no-5


In der „Neuen Züricher Zeitung“ wurde Gundis letzter Roman Die Trinkerin oder mein Leben und ich besprochen.

http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/er-und-es-1.17635157

Kommentare:

  1. Schönen guten Tag,

    wenn ich Buchvorschläge auf Blogs veröffentlichen würde, könnte ich mir das Bücherschreiben sparen. Auch scheinen Sie nicht den Unterschied zwischen einem Projektvorschlag an einen Verlag und einer Kettenmail verstanden zu haben. Wir Autoren finden es immer ganz großartig, wenn ein vertraulicher Vorschlag direkt mal ins Netz gestellt wird.

    Inzwischen ist das "Handbuch für den Forentroll" fertiggestellt, es wird demnächst in einem bekannten Verlag erscheinen. Die Tragweite und Brisanz des Themas hat sich gegen Ende der Recherche noch sehr erhöht.

    Mit XING habe ich übrigens so wenig zu tun wie Sie.

    Mit den besten Grüßen

    Alexander Glück
    (Journalist und Autor)

    AntwortenLöschen
  2. In Ordnung. Viel Erfolg dann für Ihre weiteren Vorhaben.

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch ist inzwischen erschienen:

    http://www.roehrig-verlag.de/products/Kommunikation/Handbuch-fuer-den-Forentroll.html

    http://www.amazon.de/Handbuch-für-Forentroll-Alexander-Glück/dp/3861105357/

    AntwortenLöschen